5 Gründe, warum du ein Tagebuch führen solltest

Ein Tagebuch schreiben? Wozu?

  • Das liest doch eh keiner.
  • Was soll das schon bringen, all seine Gedanken in ein Buch zu schreiben?

Viele sehen es als Zeitverschwendung an ein Tagebuch zu führen und verbinden damit eher junge Mädchen die versuchen ihren ersten Liebeskummer zu überwinden. Dabei ist ein Tagebuch keineswegs so sinn- und zwecklos, wie du vielleicht denkst. Das regelmäßige führen eines Tagebuchs von Hand hat viele positive Effekte, um deine mentale Gesundheit zu stärken und mehr Lebensfreude zu entwickeln, einige davon möchte ich dir nun nachfolgend nennen.

 

Die Vorteile eines Tagebuchs

1. Zur Ruhe kommen

Technologie ist in der heutigen Zeit ein absolutes Muss, ohne wären wir alle hoffnungslos verloren. Doch diese ständige Erreichbarkeit und Verbundenheit verursacht auch Stress. Daher ist es gut auch mal eine Pause von allem einzulegen und den Computer und das Smartphone auszuschalten, um anstatt als Letztes am Tag den Facebook-Feed durchzusehen, die Geschehnisse des Tages in einem Tagebuch festzuhalten.

Schreibe über das Wetter, mit wem du gesprochen hast, über deine Gefühle, deine Projekte, deine Pläne, Entscheidungsschwierigkeiten und Sorgen… Du wirst erstaunt sein, wie toll es sich anfühlt den mentalen Ballast auf diese Art abzustreifen, besser Schlafen können und das Schreiben per Hand wieder zu schätzen lernen.

2. Orientierung finden

Das Niederschreiben von belastenden Gedanken und Gefühlen sorgt neben Erleichterung, innerer Balance und Ausgeglichenheit, durch die bewusste Auseinandersetzung mit Fragen und Problemen in Schriftform und das Loslassen negativer Gedanken oftmals auch dafür, dass sich eine Lösung findet, die im Alltagswirbel nicht zu finden war.

3. Die eigenen Stärken erkennen

Das Führen eines Tagebuchs ermöglicht es uns, interessante Ereignisse im Auge zu behalten. Stell dir vor, du führst in den nächsten fünf Jahren ein Tagebuch und erstellst somit Aufzeichnungen von allen was du getan hast, wie du dich gefühlt hast und was dich bewegt hat. In der Zukunft kannst du dann zurückblicken und über all die Dinge nachdenken, die dein früheres Selbst getan und wahrgenommen hat, und sie mit deinen Beobachtungen in Echtzeit vergleichen. Du wirst dadurch deine eigenen Taten besser reflektieren und so deine Stärken und Schwächen erkennen und bewusste Entscheidungen für die Zukunft treffen.

4. Sich selbst kennenlernen

Wenn du täglich deine Gefühle aufschreibst wirst du ganz automatisch auch Dinge über dich erfahren derer du dir bisher  überhaupt nicht bewusst warst. Du wirst lernen deine Gefühle mit Situationen zu verknüpfen und erkennen was dir tatsächlich Freude bereitet, was Stress und Unzufriedenheit bei dir auslöst und was du wirklich willst.

Diese Erkenntnis ist der erste große Schritt, wenn es darum geht die eigenen Träume, Wünsche und Ziele zu erreichen.

5. Selbstbewusstsein aufbauen

Unsere Gefühle beeinflussen unsere Gedanken und unsere Gedanken leiten unsere Handlungen – wenn du dir dessen bewusst bist – dann erkennst du auch wie wichtig es ist sich mit dem zu beschäftigen, was in unseren Köpfen vor sich geht.

Sicherlich kennst du Gedankengänge wie: “ich schaffe das eh nicht, ich werde das nie schaffen…”


„Was du denkst, bist du. Was du bist, strahlst du aus. Was du ausstrahlst, ziehst du an.“

– Buddha


Affirmationen werden dir helfen dein Selbstbewusstsein zu stärken. Da das geschriebene Wort aber nun einmal kraftvoller ist als das Gedachte, solltest du positive Affirmationen wie: “Ich bin erfolgreich. Ich verdiene nur das Beste und öffne ich jetzt dafür. Ich erkenne in Allem das Gute und mache aus Allem das Beste …”,  in dein Tagebuch schreiben. So lenkst du dein Gehirn ganz unterbewusst in die richtige Richtung und stimmst du dein inneres „Ich“ auf Handlungen und Entscheidungen, die dich schlussendlich zum Erfolg führen werden, ein.

Führst du Tagebuch? Erzähle mir von deinen Erfahrungen in den Kommentaren.

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere