Auch wenn ich es selbst anders handhabe, ein Buch muss nicht zwangsläufig von dem geschrieben worden sein, dessen Namen darauf zu lesen ist. Es kann auch von einem Ghostwriter verfasst werden, der sich zur Erstellung des Textwerkes mittels Werksvertrag verpflichtet und dafür von seinem Auftraggeber eine vereinbarte Vergütung erhält. Laut dem Urheberrecht hat er als Verfasser alle Rechte und darf somit allein über das Werk (Buch) verfügen, sowie über dessen Verwertung bestimmen.

Aufgrund der gesetzlichen Regelung (UrhG) kann der Ghostwriter dem Auftraggeber das Urheberrecht nicht abtreten, sondern ihm lediglich die Nutzungsrechte daran übertragen.

Bei der Übertragung von Nutzungsrechten wird zwischen dem einfachen und ausschließlichen Nutzungsrecht unterschieden. Das einfache Nutzungsrecht können mehrere Personen erwerben, so zum Beispiel bei Fotos von Stockagenturen, bei Texten empfiehlt es sich aber durch den Erwerb des ausschließlichen Nutzungsrechtes dessen Exklusivität zu sichern.

Wie sollte ein Vertrag zur exklusiven Übertragung der Nutzungsrechte an einem Textwerk aussehen?

Bei einem Lizenzvertrag zur Übertragung von Nutzungsrechten sollte vor allem darauf geachtet werden, dass das Werk explizit benannt und der Umfang der Rechte genauestens definiert wird.

Dies könnte zum Beispiel wie folgt aussehen:

Hinweis: das nachfolgende Beispiel erhebt keinen Anspruch auf Rechtssicherheit und Vollständigkeit.

Hiermit räume ich …[Name, Vorname und Anschrift des Verfassers]…(Urheber der Texte)

[Name, Vorname und  Anschrift des Auftraggebers], zeitlich unbegrenzt die exklusiven Nutzungsrechte an den von mir verfassten Texten ein, welche im Rahmen des Auftrags “Bezeichnung des Auftrag” auf der Plattform http://www.textbroker.de entstanden sind.  

Das Textwerk darf:

  • unter eigenen Namen oder Pseudonym und ohne Nennung meines Namens (dem Namen des Urhebers der Texte ) veröffentlicht werden.
  • überarbeitet , vertont und übersetzt werden
  • kostenlos veröffentlicht und weitergegeben werden

An der Veröffentlichung eines Buches sind neben dem Autor meist noch weitere Personen beteiligt und in einigen Fällen können sogar mehrere Personen die Rechte an einem Textwerk  haben. So kann zum Beispiel auch ein Lektor, weil er umfassende Änderungen an einem Manuskript, zum Beispiel wenn er ein weiteres Kapitel eingefügt hat, Rechte als Miturheber anmelden. Das sollte jedem der Texte zur Bearbeitung übergibt bewusst sein.