So entscheidest du, welche Dienstleistungen du als Virtuelle Assistentin anbietest

Wenn du neu als Virtuelle Assistenz startest, musst du dir genau überlegen, welche Dienste du bereitstellen möchtest. Bei dieser Entscheidung soll dir die nachfolgenden Punkte helfen.

 

Worin bist du gut und was machst du gerne?

Du willst wahrscheinlich selbstständig tätig werden, weil dich dein aktueller Beruf nicht mehr glücklich macht und du dir ein flexibleres Arbeitsleben wünscht, dann solltest du aber auch keine Aufgaben annehmen die du eigentlich gar nicht magst oder die dich daran hindern dein Leben so zu gestalten wir du es dir wünscht.

Das klingt logisch, oder? Dennoch machen viele VA’s, besonders zu Beginn, genau diesen Fehler. Sie nehmen alle möglichen Aufgaben an, nur um schnell Geld zu verdienen. Natürlich muss man auch immer mal wieder Aufgaben übernehmen, die einem nicht so gut gefallen, aber das sollte die Ausnahme sein. Sonst wirst du deinen Job als VA schon bald genauso hassen wie deinen 9 to 5 Job.

Wenn du es beispielsweise liebst deine Zeiten frei einteilen zu können, dann solltest du keine Telefonaufträge annehmen bei denen du zu festgelegten Zeiten erreichbar sein musst. Wenn dir das Schreiben von Artikeln Mühe bereitet, dann solltest du keine Texter-Jobs annehmen…

 

Weniger ist manchmal mehr

Wenn du 100 verschiedene Dienstleistungen anbietest, dann erweckt dies eher den Eindruck als könntest du von allem ein bisschen, aber nichts wirklich gut. Du trittst so in direkte Konkurrenz mit jeder anderen allgemeinen VA auf diesem Planeten und das einzigste was euch unterscheidet ist der Preis. Ein Kampf den du als in Deutschland lebende VA nicht gewinnen kannst ohne dich zu ruinieren.

Mach dich einzigartig!

Durch die Spezialisierung auf eine bestimmte Nische, bist du nicht nur in der Lage dich von der Konkurrenz abzuheben, du wirst dadurch auch ganz automatisch mehr Kundenanfragen erhalten, da dich mögliche Auftraggeber als Experten auf einem Gebiet wahrnehmen werden.

 

Wie du deine Nische finden kannst:

  • Überlege in welchen Branchen du bereits gearbeitet hast, was deine Stärken sind und welche besonderen Fähigkeiten du hast.
  • Welche Tätigkeiten, die aus deinen Fähigkeiten resultieren verrichtest du besonders gerne?
  • Überlege wem deine Fähigkeiten nutzen könnten.

 

Ich hatte ursprünglich als Medizinische Fachangestellte gelernt und startete damals nach der Geburt meiner Kinder als Transkriptionistin, indem die Befunde und Arztbriefe meines ehemaligen Chefs zu Papier brachte. 

Später tippte ich als Transkriptionistin Audio- und Videoaufnahmen von Sachbuchautoren ab und half ihnen die Texte für ein Buch in ein optisch ansprechendes Format zu bringen und auf Amazon zu veröffentlichen. Ich erkannte, dass mir alles rund um die Veröffentlichung von Ebooks und Taschenbüchern sehr gut gefiehl, spezialisierte mich auf diesen Bereich und lernte immer noch mehr über das Self-Publishing

Durch die Spezialisierung zur Self-Publishing Assistenz hatte ich dann einen Zielmarkt auf dem ich aktiv nach Kunden suchen könnte.

 

Die Dienstleistungen die du anbieten kannst hängen aber nicht nur von deinen Fähigkeiten  sondern auch von der Art und Weise wie du arbeiten möchtest ab und von deinen ganz persönlichen Lebensumständen.

 

 Frage dich wie du arbeiten möchtest

  • Willst du zu den Leuten ins Büro gehen oder komplett virtuell arbeiten?
  • Möchtest du laufende Aufgaben (Kundensupport) übernehmen oder eher spezifische Aufgaben (Transkriptionen)?
  • Wie viele Stunden kannst oder willst du pro Tag arbeiten?
  • Wie viel willst bzw. musst du verdienen, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten?
  • Und Vieles, Vieles mehr

 

Sei stets offen Neues zu lernen!

Vielleicht hast du aber jetzt trotz aller Überlegungen noch keine Nische für dich gefunden. Was dann? Gib nicht auf. Sieh dir verschiedene Job-Ausschreibungen an und bewerbe dich auf die Bereiche, die dich interessieren und über die du mehr lernen möchtest. Vielleicht zeigt dir ein Kunde, wie du Newsletter aufbaust und Sales-Funnel erstellst… Und vielleicht stellst du dabei fest, dass das genau dein Ding ist. Dann hast du plötzlich ganz neue Fähigkeiten und möglicherweise auch eine neue Nische, die nichts mehr mit deinen ursprünglichen Fähigkeiten zu tun hat.

Ich hätte nie als Self-Publishing-Assistenz arbeiten können, wenn nicht bereit gewesen wäre Neues auszuprobieren und mir zusätzliches Wissen anzueignen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere