Als virtueller Assistent zu arbeiten ist einfach großartig. Du kannst das Leben deiner Träume führen und von überall auf der Welt arbeiten. Aber das Beste am Leben eines Freelancers ist, dass man unglaublich viel lernt und es nie langweilig wird.

Im folgenden werde ich dir erzählen, was du alles wissen musst, wenn du dir ein Virtuelle-Assistenz Business aufbauen möchtest.

 

Höre nicht auf die anderen

Es gibt viele Leute da draußen, Kollegen, Freunde und sogar Familienmitglieder, die versuchen werden dich davon abzuhalten, dein eigenes Business aufzubauen. Sie werden alle möglichen Gründe aufführen, warum du es lieber lassen solltest. Lass dich davon nicht unterkriegen. Verschließe die Ohren, lächele und hab den Mut deinen Traum zu verwirklichen.

 

Vorbereitung & Recherche

Zu Beginn wirst du eine Menge Recherchen betreiben müssen, diese Seite ist nur der Anfang davon. Beginne damit, alles auf dieser Seite zu lesen, dir andere VA-Websites anzusehen und darüber nachzudenken, wie du dich präsentieren möchtest, welchen Services du anbieten willst, wie du Kunden gewinnen möchtest und welche Tools du für deine Arbeit benötigst.

Jede VA hat unterschiedliche Fähigkeiten, deshalb muss dein Geschäft deinen eigenen Fähigkeiten, Wünschen und Bedürfnissen entsprechen. Es liegt an dir, die Informationen, die hier zur Verfügung stelle zu verinnerlichen und auf dich anzupassen.

Es ist wichtig, dass du weißt, was für dich selbst funktioniert und das du mit offenen Augen an die Sache herangehst.

 

Die Finanzen

Kannst du es dir leisten, als Freelancer zu arbeiten?

Es gibt zwar keine großen Investitionen die für den Start als VA tätigen musst, doch es kann eine Weile dauern bis du Kunden findest, Aufträge abschließt und erstes Geld verdienst.

Setze dich hin und sieh dir deine monatlichen Ausgaben an, um herauszufinden, was du verdienen musst, um über die Runden zu kommen. Vielleicht kann dir auch dein Partner eine Weile helfen, oder du hast Ersparnisse, die du verwenden kannst. Auch wenn es gut ist einen finanziellen Puffer zu haben, verwende ihn nicht als Entschuldigung, um niemals zu starten. Vielleicht kannst du auch vorerst nebenberuflich beginnen, um dann wenn du dir einen gewissen Kundenstamm aufgebaut hast dein Business hauptberuflich zu betreiben.

 

Der Firmenname

Nachdem du nun die Entscheidung getroffen hast als VA zu starten und welche Dienstleistungen du anbieten möchtest, musst du dir einen Firmennamen aussuchen. Außerdem brauchst du eine Internetseite und Social-Media Profile, um Kunden auf dich aufmerksam zu machen.

 

Die rechtliche Seite

Wenn du in Deutschland tätig werden möchtest musst du ein Gewerbe anmelden und einen Fragebogen vom Finanzamt ausfüllen bevor du mit der selbstständigen Tätigkeit beginnen kannst.

Hier findest weitere Informationen dazu:

 

Spezialisierung – Finde deine Nische

Es ist definitiv besser eine Nische zu haben, das bedeutet das du herauszufinden solltest was du gut kannst, gerne machst und dir dann Kunden sucht die diese Dienstleistungen suchen, anstatt zu schauen wo die Leute gerade Unterstützung suchen und dann alle möglichen verschiedenen Dienstleistungen anzubieten.

Es macht keinen Sinn, als virtueller Assistent zu starten um am Ende Aufgaben zu übernehmen die du überhaupt nicht magst – dein Hauptziel sollte sein die Tätigkeiten zu tun welche du gerne du tust.

 

Die Preisgestaltung

Natürlich musst du dir auch Gedanken darüber machen wie viel deine Dienstleistung für den Kunden kosten soll. Du kannst stundenweise oder projektweise Gebühren erheben, oder eine Kombination aus beiden anwenden.

Deine Preise können je nach deinem Kenntnisstand und deiner Branche variieren. Es ist viel schwieriger die Preise zu erhöhen als diese zu senken und du solltest deine Fähigkeiten nicht unterschätzen.

Frauen unterschätzen sich oft selbst, aber du stellst eine wertvolle Ressource dar und Leute die das erkennen werden deine Fähigkeiten schätzen und gerne dafür bezahlen.

Du wirst auch erfahren, dass jemand, der bei deinen Preisen zögert oder verhandeln will, jemand ist mit dem du nicht unbedingt zusammenarbeiten möchtest und bei dem du vorsichtig sein solltest.

 

Mache deine Service bekannt

Trage dein Unternehmen in den lokalen Branchenverzeichnissen ein, trete LinkedIn und Xing bei und versuche soviel Werbung wie möglich für dein Unternehmen zu schalten.

 

Nutze Social Media

Eine Social-Media Präsenz wird definitiv deine SEO und Sichtbarkeit verbessern, also versuche dich damit vertraut zu machen…

 

Kooperationen mit anderen VA’s

Ich habe festgestellt, dass das Wissen darüber wer in meiner Gegend ebenfalls in meiner Branche tätig ist sehr vorteilhaft ist. Wir tauschen Ressourcen aus, geben Arbeit weiter wenn Kapazitäten oder Fähigkeiten fehlen, unterstützen uns gegenseitig und bringen uns gegenseitig neue Fähigkeiten bei.

Sehe andere VA’s nicht als Konkurrenz an, weil ihr Fachgebiet wahrscheinlich ein anderes ist als deines.

Auch Online-Gruppen sind sehr nützlich um sich gegenseitig auszutauschen. Als ich darüber nachdachte welchen Time-Tracker ich verwenden sollte, schaute ich einige Gruppendiskussionen von anderen VA’s an und probierte alle genannten aus, bis ich einen für mich passenden Time-Tracker gefunden habe. Ich las oft in verschiedenen Gruppen mit, um zu sehen welche Apps die anderen verwenden und wie sie Probleme bewältigen.

 

Höre nie auf zu lernen

Ich kann dir gar nicht eindringlich genug sagen, wie wichtig es ist, dass du dich immer weiterbildest und neue Fähigkeiten entwickelst um auf dem Laufenden zu bleiben – nicht nur in der VA-Branche und deiner Nische, sondern auch im Hinblick auf neue Technologien und Möglichkeiten effizienter zu arbeiten. Wenn du deine Fähigkeiten auf dem neuesten hältst, hast du ein vielfältiges und wertvolles Fachwissen und wirst deinen Kunden besonderen Mehrwert bieten können.

Als VA bist du Administrator, Recherchespezialist, Buchhalter, Vermarkter, Webdesigner, Texter und eine Menge mehr – und alles bevor du auch nur einen einzigen Kunden hast.

 

Beiträge zum Thema “Virtuelle Assistenz” die dich ebenfalls interessieren könnten: